„Die Stille nach dem Beben – Über den schwierigen Neufanfang in Mittelitalien“ 4.10.2017

4. Oktober 2017
22:00

„Die Stille nach dem Beben – Über den schwierigen Neufanfang in Mittelitalien“ am Mittwoch, 4.10.2017, um 22:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Dokumentation
Produziert: Deutschland, 2017

Dieser Film zeigt, wie sehr die Kräfte aus den Tiefen der Erde nicht nur wertvolle Bausubstanz und Menschenleben, sondern in Jahrhunderten gewachsene Sozialstrukturen und Kulturen des Zusammenlebens zerstören.

Eine heftige Erdbebenserie erschütterte Italien im vergangenen Jahr: rund 300 Tote, zehntausende Obdachlose, viele zerstörte Kleinstädte und Dörfer. Inzwischen haben die Beben aufgehört und es ist still geworden um die betroffenen Menschen.

WERBUNG:

Wie geht es ihnen heute – und was wurde aus den großen Versprechen vom raschen Wiederaufbau?

In „DokThema“ wird gezeigt, wie Bürokratie, unfähige Politiker und kriminelle Machenschaften die Betroffenen zwingen zu einem Leben in Baracken und Hotelzimmern. In ihrer Not versuchen die Menschen in den zerstörten Orten, sich selbst zu helfen.

Dabei wollen sie verhindern, dass sich die Fehler des Wiederaufbaus nach früheren Erdbeben wiederholen.

„Die Stille nach dem Beben – Über den schwierigen Neufanfang in Mittelitalien“ am Mittwoch, 4.10.2017, um 22:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen