„Georgien – Von Null auf 5000“ 6.3.2018

6. März 2018
11:10bis11:55

„Georgien – Von Null auf 5000“ am Dienstag, 6.3.2018,
um 11:10 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Swanetien, die nördlichste Region Georgiens, liegt am Rande Europas. In dieser rauen Gegend sind die Berge bis zu 5.000 Meter hoch, höher als jeder Alpengipfel. Filmautor Stefan Maier porträtiert den Alltag der dort lebenden Menschen.

„Ich bin ein Bergkind. Niemals würde ich meine Heimat verlassen“, sagt der Jungbauer Giorgi. Seine Heimat ist Swanetien, die nördlichste Region Georgiens, am Rande Europas. Hier sind die Berge bis zu 5.000 Meter hoch, höher als jeder Alpengipfel.

Swanetien ist kleiner als Bayern, aber bietet die Vielfalt eines ganzen Kontinents: Georgien, eingebettet zwischen dem Schwarzen und Kaspischen Meer, zwischen dem Großen und Kleinen Kaukasus. Unter besonderem Schutz steht die swanetische Ikonenmalerei in den kleinen Kapellen.

WERBUNG:

In der Hafenstadt Batumi träumen sie davon, das Las Vegas des Ostens zu werden, während in Kachetien der Wein noch immer in riesigen Tongefäßen, den Kvevris, gekeltert wird.

Überall beweisen Georgier ihre Gastfreundschaft, Kochkunst und Trinkfestigkeit. In Tschiatura mit seinen Bergwerken vertrauen die Menschen auf die alte Sowjettechnik, Seilbahnen sind noch immer das Hauptverkehrsmittel.

Im Vashlowani Nationalpark mit seinen bizarren Felsformationen wirbt Ranger Vashlo um zukünftige Touristen. „Vor ein paar Jahren haben wir hier sogar einen der vom Aussterben bedrohten kaukasischen Leoparden gesehen“, schwärmt er.