„Schlossgeschichten“ 1.11.2017

1. November 2017
18:45

„Schlossgeschichten“ am Mittwoch, 1.11.2017, um 18:45 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Historische Bauwerke verlangen ihren Besitzern einiges ab, wenn sie den heutigen Wohn- und Nutzungsansprüchen genügen sollen. Sybille Krafft zeigt in ihrem Film drei ganz unterschiedliche Möglichkeiten, mit einem Denkmal umzugehen.

Ein Traum wurde zum Albtraum: Zehn Tage nachdem eine junge Familie ein Schloss gekauft hatte, ist es abgebrannt! Angesichts der verheerenden Verwüstung wären wohl viele verzweifelt.

Aber Monika Merl und Roland Frank aus dem oberpfälzischen Vilswörth haben mit Mut, Geschick, Ausdauer und einem unerschütterlichen Optimismus das ehemalige Hammerherrenschloss im originalgetreuen Zustand eigenhändig wieder aufgebaut.

WERBUNG:

Jede freie Minute arbeitet auch Franz Kick auf seiner Schlossbaustelle. Der Landwirt aus Schwarzenreuth besitzt im Fichtelgebirge eines der letzten Renaissanceschlösser, das im Lauf der Zeit allerdings so heruntergekommen war, dass es einzustürzen drohte. Er sucht nach einer sinnvollen Nutzung für das geschichtsträchtige Bauwerk, das für ihn manchmal mehr Last als Lust ist.

Im Aichacher Land haben sich acht Familien gemeinsam ein stattliches Schlossgut gekauft: Blumenthal, eine ehemalige Gründung der Deutschordensritter. Die Schlossmannschaft ist eine unkonventionelle Truppe, die im Ecknachtal nicht nur gemeinsam leben, sondern auch gemeinsam arbeiten will. Denn Blumenthal bietet Platz für viele Projekte – von Hochzeiten, Märkten und Tagungen bis zum Kulturkibbuz für echte Künstler und Lebenskünstler.