„Der Schwarzwaldhof – Alte Wunden“ 25.2.2018

25. Februar 2018
13:30bis15:00

„Der Schwarzwaldhof – Alte Wunden“ am Sonntag, 25.2.2018, um 13:30 Uhr im Ersten

Spielfilm
Produziert: Deutschland, 2010

Seit Veronika Hofer die Geschäfte des familiären Grandhotels alleine führt, könnte die Stimmung auf dem Schwarzwaldhof kaum besser sein – bis überraschend ihre Mutter Lore auftaucht, eine ehemalige Operettensängerin, zu der Veronika seit Jahren keinen Kontakt hatte.

Das Verhältnis der beiden Frauen ist alles andere als harmonisch, und am liebsten würde Veronika ihre egozentrische Mutter sofort wieder vor die Tür setzen. Sie ahnt nicht, dass Lore hinter ihrer sonnigen Fassade ernste Probleme verbirgt. Ablenkung findet Veronika bei dem sympathischen Forellenzüchter Max. Aus der Freundschaft entwickelt sich bald eine zarte Liebe – doch die aufkeimende Beziehung wird von einem tragischen Ereignis aus Max‘ Vergangenheit überschattet.

WERBUNG:

Endlich kann Veronika Hofer (Saskia Vester) aufatmen: Seit ihre intrigante Schwiegermutter nach Lugano gezogen ist, hat sie die Geschäfte im familiären Grandhotel alleine in der Hand – mit Erfolg. Unterstützt von ihrer Tochter Merle (Miriam Morgenstern) und ihrem smarten Sohn Stefan (Tim Morten Uhlenbrock) hat sie den Schwarzwaldhof zu einer der ersten Adressen in der Gegend gemacht. Aber die Idylle währt nicht lange: Veronikas Mutter, die ehemalige Operettensängerin Lore (Gila von Weitershausen), hat ihr Kommen angekündigt.

25 Jahre lang herrschte Funkstille zwischen den beiden Frauen. Zwar unternahm Veronika immer wieder Versuche, Kontakt zu ihrer Mutter aufzunehmen. Aber nicht einmal nach dem Tod von Veronikas Mann war Lore, die zeitlebens nur ihre Karriere in den USA im Kopf hatte, für ihre Tochter da. Kein Wunder also, dass Veronika nicht sonderlich erfreut auf Lores Ankunft reagiert, zumal die exzentrische Diva sich offenbar dauerhaft bei ihrer Tochter einquartieren will.

Veronika ahnt nicht, dass sich hinter Lores gut gelaunter Attitüde, mit der sie ihre beiden Enkel und die Hotelangestellten spielend um den Finger wickelt, eine ganze Reihe ernster Probleme verbirgt: Der einstige Bühnenstar ist pleite, hat weder Wohnsitz noch Krankenversicherung, wird von Gläubigern verfolgt und leidet an einem schwachen Herzen.

Doch sie findet nicht den Mut, sich ihrer Tochter anzuvertrauen – und steuert dadurch geradewegs auf eine Katastrophe zu. Veronika findet derweil Trost und Ablenkung vom Familienstress bei Max Henninger (Michael Fitz), einem Forellenzüchter, den sie als neuen Lieferanten für das Hotel gewinnen möchte.

Von der ersten, turbulenten Begegnung an scheint zwischen den beiden eine ganz besondere Verbindung zu bestehen, und aus der anfänglichen Freundschaft entwickelt sich sehr schnell eine zaghafte Liebe. Aber je näher die beiden sich kommen, desto stärker scheint Max sich zurückzuziehen. Veronika steht vor einem Rätsel – bis sie erfährt, dass Max‘ Frau bei einem Überfall ermordet wurde. Max hat ihren Tod noch immer nicht verwunden. Gegen die Erinnerung an eine Tote, das weiß Veronika, hat sie keine Chance – trotzdem will sie Max nicht so einfach aufgeben.

Besetzung:

Veronika Hofer Saskia Vester
Lore Schmidt Gila von Weitershausen
Max Henninger Michael Fitz
Stefan Hofer Tim Morten Uhlenbrock
Merle Hofer Miriam Morgenstern
Martin Buchner Arndt Schwering-Sohnrey
Hermann Huck Walter Schultheiss
Gitta Gerwisch Simone Ascher
Dr. Phillip Kern Kai Lentrodt
Küchenjunge Maik Falk Schuster
Wolfgang Mats Reinhardt
Auszubildender Sven Marcel Goldammer
Gerichtsvollzieherin Theresa Berlage
Schaffner Ferdinand Grözinger

Regie:
Bettina Woernle
Drehbuch:
Christian Pfannenschmidt
Musik:
Andreas Schäfer, Biber Gullatz
Kamera:
Daniel Koppelkamm