„Faustpfand der Türkei – Yücel und die anderen Geiseln“ 6.12.2017

6. Dezember 2017
22:45

„Faustpfand der Türkei – Yücel und die anderen Geiseln“ am Mittwoch, 6.12.2017, um 22:45 Uhr im Ersten

Im Februar ist der Türkeikorrespondent der Tageszeitung „Die Welt“ Deniz Yücel festgenommen worden.

Die Vorwürfe: Terror-Propaganda und Aufwiegelung der Bevölkerung. Seitdem ist er weitgehend isoliert. Bis heute wurde keine Anklage erhoben.

Mittlerweile sitzen ein Dutzend Deutsche unter ähnlichen Beschuldigungen in türkischen Gefängnissen, unter ihnen die Journalistin Mesale Tolu und der Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner.

WERBUNG:

Erst waren es nur Berliner Kreise, die vermuteten: Die Inhaftierten sollen gegen geflohene mutmaßliche türkische Putschisten und politisch Verfolgte ausgetauscht werden. Mittlerweile deuten Erklärungen türkischer Regierungsvertreter in dieselbe Richtung. Der türkische Staat beschafft sich durch eine zweifelhafte Verhaftungspraxis politische Handelsware.

Der Fall Yücel steht besonders im Fokus. Yücel hat den Europäischen Menschenrechts – Gerichtshof (ECHR) angerufen. Die Bundesregierung ist dem Verfahren beigetreten. Der deutsche Wahlkampf hatte den Ton gegenüber der Türkei deutlich verschärft. Der Außenminister warnte vor Urlaubsreisen in das Land. Die Hoffnung, dass sich nach der Bundestagswahl die Situation entspannen würde, hat sich bisher nicht erfüllt.

Am 11. Dezember wird Deniz Yücel voraussichtlich 300 Tage in Haft sitzen. „Weltspiegel extra“ begleitet den Kampf von Yücels Schwester und seiner Ehefrau um Freilassung in Deutschland und der Türkei. Filmautor Ilyas Meç befragt verantwortliche deutsche Politiker nach der Bedeutung des Falles und Lösungsmöglichkeiten.

„Faustpfand der Türkei – Yücel und die anderen Geiseln“ am Mittwoch, 6.12.2017, um 22:45 Uhr im Ersten