„Gestüt Hochstetten“ 20.1.2018

20. Januar 2018
20:15bis21:45

„Gestüt Hochstetten“ am Samstag, 20.1.2018, um 20:15 Uhr im Ersten

Das Testament
Fernsehserie
Produziert: Österreich, 2017
Folge 1

Alexandra Winkler (Julia Franz Richter) lebt in einem Wiener Arbeiterbezirk, ist in einer Brotfabrik angestellt und spart für ihren Traum: einen eigenen Backshop!

Als die 23-jährige Vollwaise erfährt, dass sie die uneheliche Tochter eines verstorbenen Gutsherrn ist und von ihm das Trakehnergestüt Hochstetten erbt, erscheint ihr das alles wie ein Traum – aus dem sie schon bald unsanft aufwachen wird. Ihre Halbgeschwister Maximilian (Christoph Luser), Silvia (Patricia Aulitzky) und Leander (Laurence Rupp) können es nämlich kaum fassen, ausgerechnet beim Filetstück des Familienerbes übergangen worden zu sein.

WERBUNG:

Wortführer Maximilian, der das Gut verwaltet, droht Alexandra, das Testament anzufechten und macht ihr ein „großzügiges“ Angebot: 200.000 Euro auf die Hand, wenn sie sofort verzichtet! Was die überrumpelte Erbin nicht weiß: Mit 200.000 Euro würde sie völlig ungenügend abgespeist werden, und Maximilian steht mit dem Rücken zur Wand. Er hat das komplette Vermögen seines verstorbenen Vaters in ein millionenschweres Geheimprojekt investiert.

Während Maximilian auf Alexandras Unterschrift wartet, kämpft sie um das Leben des Hengstes „Dezember“, der bei einem Zwischenfall verletzt wurde. In dem freilaufenden Pferd, das als Halbblut nicht den Status eines reinrassigen Trakehners genießt, findet Alexandra einen Seelenverwandten. Um ihn zu retten, muss sie den Mut aufbringen, sich gegen ihre neue Familie zu behaupten.

Besetzung:

Alexandra Winkler Julia Franz Richter
Maximilian Hochstetten Christoph Luser
Leander Hochstetten Laurence Rupp
Silvia Hochstetten Patricia Aulitzky
Marie Hochstetten Michou Friesz
Margarethe Loss Jeanette Hain
Raphael Horvath Aaron Karl
Anna Kammerhofer Brigitte Kren
Anton Moser Martin Leutgeb
Paula Novak Hage Mariam
Hans Svoboda Oliver Karbus

Regie:
Andreas Herzog
Drehbuch:
Lea Schmidbauer
Musik:
Wolfram de Marco
Kamera:
Thomas Kürzl