IPTV-Lexikon

IPTV – Die Zukunft des Fernsehens

Was ist IPTV?

IPTV (Internet Protocol Television) bezeichnet die Übertragung von Audio- und Videosignalen in TV-Qualität auf einen Fernseher. Die Übertragung basiert auf dem IP-Protokoll, auf dem auch das Internet basiert Doch kann die Ausstrahlung in kontrollierten Netzen stattfinden, so dass nur bestimmte Nutzer das Signal empfangen können. Anbieter von IPTV sind Telekommunikationsunternehmen wie die Deutsche Telekom oder Arcor, die DSL-Internetzugänge anbieten. Diese Unternehmen übertragen Fernseheprogramme, die man sonst vom Kabel-, Satelliten- oder Antennenanschluss kennt. Jetzt kann die Ausstrahlung der Programme auf einzelne Anbieter-Netze beschränkt werden. Ein globaler Empfang, wie im Internet, kann somit verhindert werden.
Vorteile von IPTV

Einige Vorteile von IPTV:

* Interaktiviät, durch den Rückkanal. Fernsehprogramme können nun also auch interaktive Elemente enthalten, die den Zuschauer einbeziehen.
* Video on Demand (VoD) kann dem Zuschauer die Möglichkeit geben, Filme und Sendungen auszuwählen wann und zu welchem Thema er möchte.
* Digitaler Videorecorder ermöglicht Aufnehmen auf einer Festplatte aufgenommen. Timeshifting, also zeitversetztes Fernsehen, ist somit auch möglich.
* Elektronische Programmführer (EPG) geben eine individuelle Übersicht über das Fernsehprogramm.
* Es gibt kein Limit an Sendern. Neben den herkömmlichen Programmen werden viele Spartenprogramme entstehen, die eine Vielzahl an Inhalten anbieten.