Die ZDF-Highlights auf dem Filmfest München 2009

Mainz (ots) – Mit insgesamt 15 Produktionen ist das ZDF vom 26. Juni bis 4. Juli 2009 auf dem 27. Filmfest München vertreten, davon zehn in der Sektion „Deutsche Fernsehfilme“:

Das Doku-Drama „Dutschke“ mit Christoph Bach in der Titelrolle feiert Weltpremiere (Gasteig, Carl-Orff-Saal, 29. Juni, 19.30 Uhr). Regisseur Stefan Krohmer zeichnet den Lebensweg des 68er-Revolutionärs nach (Buch: Daniel Nocke). Für den Film „Ellas Geheimnis“ (Regie: Rainer Kaufmann, Buch: Stefanie Sycholt) über das Thema Apartheid stand Hannelore Hoger („Bella Block“) in Südafrika vor der Kamera (CinemaxX 5, 1. Juli, 17.00 Uhr).

Drei Frauen – drei Generationen: In „Mama kommt!“ (Buch: Sophia Krapoth, Regie: Isabel Kleefeld) spielt Anja Kling die Mutter, Jella Haase die Tochter und Senta Berger die Oma. Bergers Sohn Simon Verhoeven ist auch im Film als ihr Sohn zu sehen (CinemaxX 5, 30. Juni, 19.30 Uhr). Die beliebte Münchner Schauspielerin ist darüber hinaus mit einer Episode des ZDF-Samstagskrimis „Unter Verdacht“ auf dem Festival vertreten: Unter dem Titel „Tausend Augen“ hält Regisseur Florian Kern (Autoren: Michael Gantenberg und Hartmut Block) einer Gesellschaft den Spiegel vor, in der Menschen überwacht werden und Millionen sensibler Daten in kriminelle Hände geraten (CinemaxX 5, 30. Juni, 17.00 Uhr).

WERBUNG:

Johannes Griesers Drama „Ein geheimnisvoller Sommer“ (Buch: Hannah Hollinger) zeigt Suzanne von Borsody als Fotografin, deren Leben im Bergurlaub außer Kontrolle gerät (CinemaxX 5, 27. Juni, 22.00 Uhr). Der Zweiteiler „Dr. Hope – Eine Frau gibt nicht auf“ (Regie: Martin Enlen, Buch: Torsten Dewi, Katrin Kaiser und Christoph Callenberg) erzählt die Biografie von Hope Bridges Adams, die sich als erste Frau ein Medizinstudium erkämpfte und anschließend als Ärztin praktizierte – eine neue Paraderolle für Heike Makatsch (CinemaxX 5, 3. Juli, Teil 1: 19.30 und Teil 2: 22.00 Uhr). Den schweren Alltag einer illegal in Deutschland lebenden Südamerikanerin zeichnet Regisseur René Heisig in „Schutzlos“ nach; Kit Hopkins und Thilo Röscheisen schrieben das Buch nach den Erzählungen einer heimlichen Immigrantin (Forum 1, 28. Juni, 17.00 Uhr).

Für den ZDF-Krimi „Hinter blinden Fenstern“ verfilmten Regisseur Matti Geschonneck und Drehbuchautorin Hannah Hollinger einen weiteren Bestseller des Münchner Krimiautors Friedrich Ani – wieder mit Hanns Zischler als Ex-Mönch Polonius Fischer (CinemaxX 5, 29. Juni, 22.00 Uhr). Mit „Der Tote im Spreewald“ liefern Regisseur Christian von Castelberg und Autor Thomas Kirchner ebenfalls einen spannenden Krimi, in dem Nadja Uhl und Christian Redl die Hauptrollen spielen (CinemaxX 5, 29. Juni, 17.00 Uhr). Peter Keglevic (Regie) und Wolfgang Stauch (Drehbuch) lassen die Festivalzuschauer mit ihrem Film in „Die Seele eines Mörders“ schauen. Heiner Lauterbach ermittelt als Kommissar in Israel, außerdem spielen Dvir Bendek, Marie-Lou Sellem, Michael Degen, Maria Schrader und Nicole Heesters (CinemaxX 5, 1. Juli, 19.30 Uhr).

In der Sektion „Neue Deutsche Kinofilme“ ist das ZDF zweimal vertreten. Regisseurin und Autorin Gesine Danckwart stellt den außergewöhnlichen Frauenfilm „UmdeinLeben“ (unter anderem mit Maren Kroymann und Kathrin Angerer) vor (CinemaxX 4, 27. Juni, 19.00 Uhr, und 29. Juni, 14.00 Uhr). „Diamantenhochzeit“ (Regie: Michael Kupczyk, Buch: Georg Piller und Tilman Warnke) ist eine rasante, rabenschwarze Komödie (CinemaxX 4, 3. Juli, 19.00 Uhr, und 4. Juli, 21.30 Uhr).

In der Reihe „Visiones Latinas“ werden Filme mit lateinamerikanischem Hintergrund gezeigt: Das Roadmovie „Los Viajes del Viento“ (Buch und Regie: Ciro Guerra), eine ZDF-Koproduktion in Zusammenarbeit mit ARTE, entstand in Kolumbien, Deutschland und Holland (CinemaxX 3, 29. Juni, 15.00 Uhr, und RIO 1, 1. Juli, 19.00 Uhr). „Auf halbem Weg zum Himmel“ ist ein bewegender, Mut machender Dokumentarfilm von Andrea Lammers und Ulrich Miller über den Kampf eines ganzen Dorfes in Guatemala gegen das Militär, eine Koproduktion der ZDF-Nachwuchsredaktion Das Kleine Fernsehspiel (Filmmuseum, 29. Juni, 20.00 Uhr, und Forum 2, 1. Juli, 17.30 Uhr).

In der Sektion „Internationales Programm“ läuft Caroline Strubbes Drama „Lost Persons Area“ über eine Familie, die in einer trostlosen Umgebung ihr Leben täglich aufs Neue meistern muss (RIO 2, 2. Juli, 20.00 Uhr, und CinemaxX 4, 4. Juli, 19.00 Uhr).