Bayern-Torhüter Manuel Neuer nach 0:0: „Heute war nicht unser frischester Tag“

Unterföhring (ots) –

– Torschütze Gonzalo Castro kritisiert Bayer-Boss Holzhäuser:
„Kritik an Augosto ist in der Mannschaft nicht gut angekommen“
– Eren Derdiyok nach seinem Traumtor: „Schönster Treffer meiner
Karriere“

2.10.2011 München,. Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagsspielen des 8. Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

WERBUNG:

Manuel Neuer (Torhüter FC Bayern) nach dem 0:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim: „Die letzten Spiele haben mir mehr Spaß gemacht, weil wir da gewonnen haben, aber schlussendlich zählt der Erfolg. Das war nicht unser frischester Tag. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und Hoffenheim hat uns von Anfang an unter Druck gesetzt.“

Holger Stanislawski (Trainer 1899 Hoffenheim) nach dem Spiel: „Wir mussten das Spiel gewinnen, weil wir die klar bessere Mannschaft waren. Wir haben das Spiel 60 Minuten diktiert – deshalb fehlen uns zwei Punkte, die hätten wir mehr als verdient.“

Eren Derdiyok (Bayer Leverkusen) …

… nach seinem Traumtor beim 3:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg: „Das war der schönste Treffer meiner Karriere.“

… kritisiert Bayer-Boss Holzhäuser: „Renato gehört zur Mannschaft und wir verstehen uns alle mit ihm. Wir wollen ihn mitziehen, dass er weiß, dass er bei uns ist. Ich denke, es ist schwer für ihn. Er ist Brasilianer, er kann die Sprache nicht perfekt. Man hat Höhen und Tiefen im Fußball und da muss die Mannschaft unterstützen.“

Gonzalo Castro (Bayer Leverkusen) der nach seinem Tor zu Renato Augosto rannte, den Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser zuletzt als „Alibi-Fußballer“ kritisiert hatte: „Ich habe mich vorher abgesprochen, dass ich nach einem Tor zu ihm laufe. Die Kritik mit dem „Alibi Fußballer“ ist in der Mannschaft nicht so gut angekommen. Das muss man unter vier Augen besprechen. Wir müssen zusammenhalten, der ganze Verein und die, die oben sitzen. Renato ist der letzte Alibi-Fußballer, den es hier im Verein gibt.“

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg) nach der Niederlage ratlos: „Unverständlich, dass wir mit dem Ausgleich einen Gang zurückgeschaltet haben. Dann war es auch noch Pech, dass dann auch noch ein Tor fällt, was man nur alle zehn Jahre mal sieht. Das hat uns in den Rückstand gebracht und wir hatten dann nicht mehr die Moral, um noch mal dagegen zu gehen.“

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund)…

… nach dem 4:0-Sieg gegen den FC Augsburg wieder auf Erfolgsspur: „Alles fragen nach Lucas Barrios. Wir sind total glücklich, dass er wieder da ist, aber wir können ihn erst dann bringen, wenn er wieder bei 100 Prozent seiner Schaffenskraft ist. Und heute gegen einen müden Gegner war es in Ordnung. ‚Lewi‘ (Lewandowski) hat es richtig gut getan und er einigen Kritikern gezeigt.“

… auf die Frage, ob er mit einem genesenen Lucas Barrios und einem guten Lewandowski ein Luxusproblem hat: „Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein Luxusproblem hatte. Meistens habe ich nur Probleme. Das hier heute hat uns richtig gut getan. Die Leute haben mal wieder vier Tore gesehen und wir haben ein besseres Torverhältnis als um 15:30 Uhr. Rundum alles gut.“

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach) nach der 0:1-Niederlage gegen den SC Freiburg: „Ein 1:1 wäre mehr als verdient gewesen. Wir hatten sieben, acht Torchancen. Wir müssen weiter hart arbeiten. Die Saison wird sehr lang und sehr schwer für uns.“

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05) nach dem 3:3 gegen den 1. FC Nürnberg: „Ich habe nicht das Gefühl, dass uns etwas geschenkt wurde, sondern, dass wir ab der 20. Minute eine gute Leistung gebracht haben – darauf können wir aufbauen.“