Deutsche Telekom kürt Gewinner des Interactive TV Award 2011

– Es gewinnen IpAppMedia mit „BetWorld“ und Oliver Caron mit „TV Together“
– Renommierte Jury verteilt 70.000 Euro Preisgelder
14.2.2011 – Die Sieger des Interactive TV Award 2011 der Deutschen Telekom stehen fest: Im Innovationswettbewerb rund um die besten Ideen für das „Fernsehen der Zukunft“ wurden Sieger in zwei Preiskategorien gekürt. Eine Sportwetten-Anwendung gewann den „Entwickler“-Award und ein TV-Community-Konzept den kreativen „Freestyle“-Pokal. Die Auswahl traf eine Jury renommierter Technologie- und Medien-Experten am 11. Februar in Bonn. Die beiden Erstplatzierten erhalten Preisgelder in Höhe von insgesamt 50.000 Euro.
„BetWorld“ der Schweizer Medienberatung IpAppMedia war das beste Konzept auf der Basis der technischen Entwicklungsumgebung „Mediaroom Presentation Framework“ (MPF) von Microsoft. Das Konzept des Züricher Teams bringt Sportwetten auf den Fernseher.
Der Preis für den besten Wettbewerbsbeitrag der Kreativkategorie ging an Freiberufler Oliver Caron. „TV Together“ erlaubt es Freunden, sich beim Fernsehen per Web-Cam zu verbinden und sich auszutauschen.
Auf dem zweiten und dritten Platz in der „Entwickler“-Kategorie landeten „Die interaktive Formel 1“ der Hamburger Firma TeraVolt und die „Contextual Shopping App“ des US-Unternehmens Delivery Agent aus Denver.
Beide Teams bekamen zusammen noch einmal weitere 20.000 Euro.
Zufrieden äußerte sich nach der Siegerehrung der Vorsitzende der Jury, Christian P. Illek, Geschäftsführer Marketing Telekom Deutschland: „Die Anwendungen des Wettbewerbs 2011 haben ein breites Spektrum an Themen bedient. Dabei waren viele Fernsehkonzepte, die zielsicher das getroffen haben, was wir für Entertain wollen – ein emotionales interaktives Fernsehen. Nicht nur die Sieger haben überzeugende Antworten geliefert. Ich sehe darin einen echten Erfolg für unseren Innovationswettbewerb und einen guten Ausgangspunkt für die weitere gemeinsame Arbeit am Fernsehen der Zukunft.“
Weitere Juroren sind Andreas Müller-Schubert, Geschäftsführer TV, Video & Musik-Plattformen bei Microsoft Deutschland, Robert Amlung, Digitalbeauftragter des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), als Vertreter aus der Fachpresse Stefan Goedecke, Geschäftsführer des Auerbach-Verlags, sowie der Medienwissenschaftler Thomas Hess, der das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität leitet.
Die Jury traf am Freitag – fast sieben Monate nach dem Startschuss – eine Auswahl aus den acht finalen Konzepten, die sich auf zwei Wettbewerbskategorien aufteilten. Für die „Freestyle“-Teilnehmer zählte ausschließlich die kreative Idee – jenseits technischer Voraussetzungen. In der technischen Preis-Kategorie der „Entwickler“ war hingegen der Demonstrator einer realisierbaren interaktiven Fernseh-Anwendung gefragt. Als Grundlage sollte die Entwicklungsumgebung von Entertain dienen, das so genannte „Mediaroom Presentation Framework“ (MPF).
Entertain, das TV-Angebot der Telekom, bietet nicht nur mehr als 130 Fernsehsender, sondern schon heute zahlreiche interaktive Funktionen auf Knopfdruck. Dazu gehören unter anderem die persönliche Bundesliga-Konferenz bei LIGA total!, die Online-Videothek Videoload und das umfangreiche TV-Archiv. Zusätzlich bietet Entertain die Möglichkeit, das laufende Programm jederzeit anzuhalten und aufzuzeichnen – auch von unterwegs über jeden Computer und jedes Smartphone mit Internetzugang.
Weitere Informationen zu den genauen Terminen und den Konzepten der Erstplatzierten und Finalisten des Interactive TV Award 2011 gibt es auf blog.interactive-tv-award.de.