„Amigo – Bei Ankunft Tod“ 10.10.2011

ZDF zeigt Thriller „Amigo – Bei Ankunft Tod“ von Lars Becker
Fernsehfilm der Woche mit Tobias Moretti und Jürgen Prochnow

6.10.2011 Mainz (ots) – Im Fernsehfilm der Woche „Amigo – Bei Ankunft Tod“, den das ZDF am Montag, 10. Oktober 2011, 20.15 Uhr, ausstrahlt, wird die Geschichte des Ex-Terroristen Amigo erzählt. Und es geht um die nächste Terroristen-Generation und die Frage: Gibt es eine moralische Rechtfertigung für Mord? Nach seinem Roman „Amigo“ schrieb der renommierte Autor und Regisseur Lars Becker („Nachtschicht“) das Drehbuch und inszenierte diesen Film. Lars Becker wurde für „Amigo – Bei Ankunft Tod“ mit dem Deutschen Fernsehkrimipreis 2011 für herausragende Einzelleistungen ausgezeichnet.

Flughafen Neapel: Mit einer Maschine aus Frankfurt landen die BKA-Ermittler Fredo Kovacs (Jürgen Prochnow) und Jupp Sauerland (Florian David Fitz). Ihr Ziel: Die Festnahme des lange gesuchten, in Italien untergetauchten Terroristen Amigo Steiger (Tobias Moretti), der vor 20 Jahren einen Bankpräsidenten und dessen Chauffeur erschossen hat.

WERBUNG:

In einem kleinen Ort nahe Neapel steht ein Bauernhof. Ein einsamer Mann holt seine Ernte ein: Amigo Steiger. Plötzlich taucht die Polizei auf und es kommt zu einer Schießerei. Verletzt kann Steiger fliehen.

Hamburg, zur selben Zeit: Alexander Bosch (August Zirner) und seine Frau Maxime (Ina Weisse) haben große Sorgen. Nicht nur, dass ihr Verlag kurz vor der Pleite steht – auch ihr halbwüchsiger Sohn Rio (Kostja Ullmann) bereitet Probleme.

Steiger, inzwischen in Hamburg angekommen, trifft sich mit Alexander Bosch. Sie kennen einander von früher. Alexander und Maxime waren ebenfalls im militanten linken Milieu aktiv. Als Amigo nach dem Mord flüchten musste, war Maxime bereits von Amigo schwanger: Rio ist Amigos Sohn. Zusammen haben Alexander und Amigo damals einige Überfälle begangen, und seinen Anteil der Beute will Amigo sich nun holen.

In weiteren Rollen spielen Uwe Ochsenknecht, Martin Brambach, Peter Jordan, Maren Eggert, Giada Desideri, Luca Ward, Ercan Durmaz und andere.