aspekte 1.4.2011

ZDF-Kulturmagazin „aspekte“
Julian Assange: „Der Funken der arabischen Revolution wurde durch Wikileaks entzündet“

1.4.2011 Mainz (ots) – Julian Assange, der Gründer von „Wikileaks“, betrachtet seine Internetplattform als entscheidenden Auslöser für den politischen Umbruch in den arabischen Ländern. In einem Exklusivinterview mit dem ZDF-Kulturmagazin „aspekte“ für die heutige Sendung (Freitag, 1. April 2011, 23.00 Uhr) sagte Assange, „der Funken der arabischen Revolution“ sei erst durch Wikileaks-Veröffentlichungen entzündet worden. „Der Nahe Osten war ein trockener Wald.“ Zwar gebe es viele Gründe für den Aufstand der Bürger, aber erst die Veröffentlichung von diplomatischen Depeschen über die Lage in Tunesien und Ägypten habe die Massen zur Revolution ermutigt. Laut Assange hätten die von Wikileaks veröffentlichten Depeschen nicht nur beschrieben wie korrupt das Ben Ali Regime in Tunesien war, sondern auch, dass sich die USA in einem Konflikt zwischen Ben Ali und der Armee auf die Seite des Militärs stellen würden. Dieses Signal, so Assange, hätte die Aktivisten in Tunesien „sicherer gemacht“ und gleichzeitig Ben Alis Machtapparat demoralisiert.

In Ägypten, so Assange weiter, habe Wikileaks die Geheimdienst-Vergangenheit des ägyptischen Vizepräsidenten Omar Suleiman enthüllt. Dies habe ihn für das US-Außenministerium unhaltbar gemacht.