„Großfamilie ahoi!“ 15.3.2011

ZDF-Dokumentation über den Alltag einer Rheinschiffer-Familie mit neun Kindern
Mainz 11.3.2011 (ots) – Vom Alltag einer elfköpfigen Binnenschiffer-Familie, die durch den Tankerunfall an der Loreley in eine Existenz bedrohende wirtschaftliche Lage geriet, erzählt die ZDF-Dokumentation „Großfamilie ahoi!“ am Dienstag, 15. März 2011, 22.15 Uhr. Autorin Sibylle Trost hat die Familie Mnich, deren Leben sich seit 33 Jahren an Bord eines Frachtschiffes abspielt, in der schwierigsten Phase ihres Berufslebens mit der Kamera begleitet. Das ZDF zeigt den Film in seiner Reihe „37°“.

Fast das ganze Jahr verbringt Familie Mnich auf dem Rhein zwischen Basel und Rotterdam. Kapitän Hans-Werner und seine Frau Gudrun sind ein eingeschworenes Team. Neun Kinder haben sie auf dem Binnenschiff großgezogen. Außerdem leben zehn Kaninchen, drei Katzen und ein Hund an Bord. Einige der Kinder sind bereits volljährig und stehen auf eigenen Füßen, die anderen verbringen die Woche über im Schifferkinderheim. Am Wochenende kommt die ganze Familie zusammen. Dann schlafen auch die Großen wieder in den selbstgebauten Stockbetten unter der Kapitänskajüte oder sitzen in dem 60 Quadratmeter großen Wohn-Ess-Gemeinschaftsraum auf dem Frachtschiff aus den 30er Jahren, das die Mnichs für viel Geld renoviert haben.

Die „37°“- Dokumentation macht deutlich, welche Herausforderung neun Kinder und ein Leben auf dem Rhein bedeuten. Dabei lebt die Familie von der Hand in den Mund: Neben den laufenden Kosten, etwa für das Internat, sind vor allem der gnadenlose Preiskampf im Transportgewerbe, Reparaturen oder ungewollte Liegezeiten Grund für ihre Sorge um das finanzielle Überleben. Da war der Säuretanker-Unfall im Januar, durch den der Rhein über Wochen blockiert war, eine wirtschaftliche Katastrophe: Drei Wochen lag die „MS Salisso“ im Mannheimer Hafen fest, hatte 800 Tonnen elsässisches Tier-Futtermittel im Wert von 240 000 Euro geladen. Der Verlust geht an die Existenz. Doch die Familie gibt nicht auf.

WERBUNG: