„Lollipop Monster“ 10.9.2012

Teenage-Drama von Comickünstlerin Ziska Riemann und Musikerin Luci van Org am 10.9.2012 um 00:10 Uhr im ZDF

„Lollipop Monster“ thematisiert intensive Mädchenfreundschaft

Mainz (ots) – Inspiriert von ihrer eigenen Freundschaft haben die Comickünstlerin Ziska Riemann und die Musikerin Luci van Org („Weil ich ein Mädchen bin“) gemeinsam einen Film gemacht. Das ZDF zeigt „Lollipop Monster“ am Montag, 10. September 2012, 0.10 Uhr. In „Lollipop Monster“ verwandelt die Künstlerin Ziska Riemann ihre Kunst des Comiczeichnens in ein filmisch buntes Teenage-Pop-Drama. Emotional, laut und schräg greifen die Filmbilder den Stil ihrer Zeichnungen auf und geben der Geschichte um die beiden Schulmädchen Ari und Oona den entsprechenden Look. Das Drehbuch zu dem bunten Stilmix aus Realfilm, Animation und Musikvideo schrieb Ziska Riemann gemeinsam mit Luci van Org. In den Hauptrollen der zwei Teenager sind Jella Haase als Ari und Sarah Horváth als Oona zu sehen, in weiteren Rollen Nicolette Krebitz, Sandra Borgmann, Rainer Sellien, Thomas Wodianka und viele andere.

Ari und Oona sind Außenseiterinnen und fühlen sich beide in ihren Familien nicht wohl. Ari, weil die Mutter sie und den egozentrischen Bruder immer noch wie Kleinkinder behandelt, Oona, weil die Mutter nach dem Selbstmord des Vaters übergangslos mit dessen Bruder zusammenlebt, der nicht unwesentlich zur Verzweiflungstat beigetragen hat.

Als die beiden Mädchen aufeinandertreffen, ist das wie eine chemische Reaktion. Gemeinsam explodieren sie, brechen aus, spielen mit dem Feuer. Oona lernt von Ari, ihre Wut nach außen zu kehren, und Ari spürt durch die Freundschaft endlich das Gefühl von Selbstachtung. Als Ari eine Affäre mit Oonas verhasstem Onkel beginnt, wird die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt, die in ein für den Zuschauer unerwartetes und schonungsloses Finale mündet.

WERBUNG:

Drehbuchautorin und Regisseurin Ziska Riemann über ihr Langfilmdebüt: „Um die Geschichte aus der hyperrealen, überspitzten Alles-oder-nichts-Perspektive der beiden Teenager bildlich umzusetzen, bot es sich an, verschiedene Erzählmedien zu mischen und so Akzente zu setzen. ‚Lollipop Monster‘ hat daher eine Zeichentrickebene aus expressiven Kohlestrichen, es gibt Musikclips, Tanz, digitale Tricks und Super 8-Sequenzen. In den kontrastierenden Welten der Mädchen treffen Extreme aufeinander: schwarz-weiß und bunt, Lust und Schmerz, Ohnmacht und Ausbruch, Enge und Grenzenlosigkeit. Diese Gegensätze ziehen sich durch alle Ebenen und finden sich in Musik, Sounddesign und Lichtstimmungen wieder.“ Luci van Org, Musikerin, Schauspielerin und Autorin, realisierte mit „Lollipop Monster“ ihr erstes Kinodrehbuch.

Das Filmteam hat bereits mehrere Preise bekommen: Julia Brandes den Femina Filmpreis der Berlinale 2011 für das Kostümbild, Ingo-Ludwig Frenzel den Preis der Deutschen Filmkritik 2012 für die beste Filmmusik, Jella Haase den Bayerischen Filmpreis 2012 als beste Nachwuchsdarstellerin und Hannes Hubach für die beste Bildgestaltung.

„Lollipop Monster“ wurde produziert von Network Movie in Koproduktion mit der Redaktion Das kleine Fernsehspiel (Redaktion Christian Cloos).