„Schrauben für die Zukunft“ 2012

Schulabbrecher schrauben sich fit für die Zukunft Dreiteilige ZDF-Doku-Soap über ein Hamburger Projekt

5.7.2012 Mainz (ots) – „Schrauben für die Zukunft“ ist ein Hamburger Projekt, über das die ZDF-Journalisten Marco Thiel und Ron Boese eine gleichnamige dreiteilige Doku-Soap gedreht haben. Die drei Folgen werden am 8., 15. und 22. Juli 2012, jeweils sonntags um 18.00 Uhr, ausgestrahlt.

Die Autoren stellen die Initiative der Autonomen Jugendwerkstätten in Hamburg, einem Bildungsträger für Jugendberufshilfe, vor. Das Ziel: Jugendliche, die aufgrund ihrer Vorgeschichte keine Chance auf einen Ausbildungsplatz haben, fit zu machen für den ersten Arbeitsmarkt.

In der ersten Folge am 8. Juli beginnt für Florian, Maksym, Heidi, Mustafa, Denis und Mirco alles auf einer Schafswiese im Norden Deutschlands. Mittendrin: ein rostiges Auto-Wrack, ohne Motor, ohne Interieur, achtlos auf die Seite gekippt. Neun Monate beziehungsweise drei ZDF-Folgen später wird niemand mehr das Auto wiedererkennen: Die sechs Jugendlichen, ein KFZ-Meister und eine Pädagogin haben dem Schrotthaufen neues Leben eingehaucht, aus den Resten einen historischen Rallyewagen gebaut. Der fertige Renn-Bolide soll verkauft werden. Was mit dem Erlös geschieht, entscheiden allein die Jugendlichen.

WERBUNG:

Die Idee zu diesem Projekt hatte der motorsportbegeisterte KFZ-Meister Alexander Gawronski: „Damit die Jugendlichen Feuer fangen und sich mit Ehrgeiz in die Arbeit stürzen, muss man schon was ganz Besonderes bieten. Das Problem sind nicht die fehlenden Lehrstellen, sondern der fehlende Wille der Betriebe, auch schwierigen Jugendlichen eine Chance zu geben und sich um sie zu kümmern.“

Die ZDF-Doku-Soap zeigt in dreimal 30 Minuten ein Projekt, in dem Schulabbrecher über sich selbst hinauswachsen, in dem Rallyelegenden wie Jochi Kleint oder Walther Röhrl staunend vor dem Ergebnis stehen, in dem es Höhen und Tiefen gibt, oft gelacht aber auch geweint wird.