ZDF-Intendant weist Kritik an Digitalkanälen zurück

„Das ist billige Polemik“

1.2.2012 Bonn (ots) – Für Markus Schächter läuft alles nach Plan. Im Interview mit dem Medienmagazin journalist weist der ZDF-Intendant die Kritik an der Digitalsenderstrategie der Öffentlich-Rechtlichen zurück. ARD und ZDF wird etwa vorgeworfen, sie würden mit Sendern wie ZDF Neo und Eins Festival zu wenig Zuschauer erreichen. Schächter entgegnet: „Das ZDF hat mit den drei Digitalkanälen seine Ziele erreicht, den Marktanteil 2011 der ZDF-Programmfamilie zu halten.“ Man gewinne jetzt schon mehr junge Zuschauer hinzu, als man im Hauptprogramm verliere.

Den Vorschlag von Medienpolitiker Kurt Beck, die Öffentlich-Rechtlichen sollen einzelne Digitalprogramme wieder streichen, hält der ZDF-Intendant lediglich für einen „Denkanstoß“. Das habe Beck ihm versichert. Dass RTL auf die Kritik aufspringt, sei „eine Kampfansage wider besseres Wissen“. Der Digitalsender ZDF Neo etwa liege 2012 im Gesamtmarkt vor Sendern wie Comedy Central, Viva, Sixx und Das Vierte. In den vergangenen zwei Jahren sei die ZDF-Programmfamilie neben der RTL-Gruppe die einzige große Senderfamilie, die ihren Marktanteil bei den jüngeren Zuschauern habe steigern können. Weitere neue Zuschauer erhofft Schächter sich, wenn das analoge Satellitensignal Ende April abgeschaltet wird.

WERBUNG:

Markus Schächter ist davon überzeugt, dass die ZDF-Digitalkanäle ihrem öffentlich-rechtlichen Auftrag gerecht werden. „Alle drei Kanäle sind Talentschmieden und werden noch wichtige Programmideen und Nachwuchsköpfe für das Hauptprogramm liefern.“ Dem Vorwurf, ARD und ZDF wollen mit den Digitalsendern die Expansion im Internet vorantreiben, kann er nichts abgewinnen: „Das ist billige Polemik von Programmplanern, die mit Unbehagen mitansehen müssen, dass man mit qualitativ hochwertigen und publizistisch auffälligen Programmen das Publikum auf seine Seite ziehen kann. Wir setzen mit Erfolg auf Lebenswirklichkeit statt auf erfundene Realität.“

Warum die ARD weniger gelassen ist und über eine Weiterentwicklung der Digitalsenderstrategie nachdenkt, lesen Sie in der Februar-Ausgabe des Medienmagazins journalist, die heute erscheint. Das Interview mit Markus Schächter gibt es auch auf journalist ONLINE: http://cot.ag/A27t4O